AKTUELL - bitte beachten:

Ausfahrten, Fun, News, Reiseberichte, Termine, Titel-Beiträge, Veranstaltungen

Spaltung in der FährenGäng!! ;-)

Spaltung in der FährenGäng!!

Zum ersten Mal in der neunjährigen Geschichte der FährenGäng spaltete sich die FährenGäng in zwei voneinander getrennte Lager: Schaltroller vs. Automatikroller! Die alte Konkurrenz beider Lager erreichte nun auch die sonst für ihre Toleranz bekannte FährenGäng. 


Mikemake fragt: Hat sich die FährenGäng getrennt ??

Während sich die Schaltrollerfraktion um Matt um 10:30 Uhr am alten Beueler Güterbahnhof traf, hielten die Automatikfahrer, die von Stephan geleitet werden sollte, am gewohnten Treffpunkt am Sonntag um 11.00 Uhr an der „Niederdollendorfer Fähre“ fest.

Punkt 11:10 Uhr: Der vorerst letzte Regenschauer hat sich ergossen, die beiden Trupps setzten sich unabhängig voneinander in Bewegung.

Die Schalter erhielten noch zusätzliche Unterstützung durch den Vespa-Club Bonn, in Person ihres Präsidenten Bernd Kübler, der leider wegen einer anderweitigen Verpflichtung sein Engagement zeitlich begrenzen musste. Er konnte jedoch nur erste Hälfte der Schalter-Tour mitfahren, so ca. 55 km 😉 .

Die Schaltvespen erklommen also das Siebengebirge über den Ennert, weiter durch Vettelschoß, um sich dann schaltender Weise durch das Wiedtal zu schlängeln. Ihr Ziel immer fest im Blick.

Die Route:

Die Automaten nahmen den Weg über das Schmelztal um weiter durch die „Lahre“ (Oberlahr, Burglahr und Peterslahr), dort vorbei am Domizil der bekannten Steelbuddies, durch den Westerwald um dann ebenfalls das Wiedtal zu meistern. Auch sie hatten natürlich die Erreichung ihres Zieles fest im Visier.

Petrus hatte mit beiden Gruppen ein Einsehen und sorgte für trockene Verhältnisse, zumindest von oben während der Fahrt. Sogar die Sonne  😎 ließ sich am Himmel blicken, so dass die Straßen mit jedem gefahrenen Kilometer immer trockener wurden.

Die FährenGäng wäre allerdings nicht die FährenGäng wenn sie nicht alle Konkurrenz hinter sich ließe… denn von vorne herein war verabredet, dass sich beide Splittergruppen zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort treffen sollten.  😀 

Fast zeitgleich trafen sich Schalter und Automaten im Mönchshof in Bad Hönningen, um bei einem gemeinsamen Mittagessen die Erlebnisse auf den Touren auszutauschen. Petrus öffnete erneut die Schleusen und wusch mit einem ergiebigen Regenschauer die Vespen wieder sauber, während sich die Vespisti angeregt bei Tisch austauschten.

Die anschließende Heimfahrt wurde mit einem leckeren Eis bei Alessandro unterbrochen, von wo aus sich die FährenGänger in ihre heimischen Gefilde trennten.

Alles in allem wieder ein gelungener FährenGäng-Tag mit jeder Menge Spaß und tollen Touren.  

Und hier noch eine kleine Bilderstrecke:

Matthias rief ja zur ersten Schaltrollertour der FährenGäng auf. Die ersten waren zeitig da.
Start

Es wurden immer mehr, obwohl es regnete.
Schaltroller

Die Piloten warteten aber im Trockenen.
Die Piloten

Irgendwann mussten wir los… wahre Schalterhelden sind nicht bange und fürchten nichts.
Abfahrt
Abfahrt 2

Pünktlich zur Abfahrt kam noch Petra und das Wetter wurde freundlich, oder war es umgekehrt?
Peps

Erste Pause nach einer wunderschönen Fahrt mit Aussicht auf saftig grüne Wiesen und gelb leuchtende Rapsfelder.
Pause

Zweiter Halt an der Kapelle kurz vor Solscheid.
Zweiter Stopp

Es gab noch eine von Stephan geführte „Automaten“-Tour und zu aller Freude trafen wir uns zum Mittagessen, punktgenaues timing.

Mikemake spricht einen Toast auf die im Auftrag bestellte erste Runde. Dem Spender von hier aus besten Dank und alle guten Wünsche.

Das darf nicht fehlen, zum Abschluss ein Eis, ein italienisches.

So führt man stilecht eine Schaltrollertour durch herrliche Frühlingslandschaften.
Das hat doch was.

 

…und Rolf Dieter hat die dazu gehörigen Bilder gemacht in bewährter Qualität:
Zuerst mußte die Position ausgewählt werden…

…und dann kam das Zeichen!

Vielen Dank an die Tourguides Stephan und Matt, die sich wieder tolle Strecken und diese Trennung mit anschliessender „Versöhnung“ ausgedacht haben, Rolf-Dieter für die Fotos und natürlich an alle Mitfahrer für eine etwas andere Veranstaltung  :mrgreen: